Website Relaunch & Domainumzug: Worauf muss ich dabei achten?

Relaunch & Domainumzug Checkliste

Immer wieder werde ich im Rahmen eines Website Relaunches oder Domainumzuges mit ins Boot geholt. Leider erst, wenn das Kind schon im Brunnen gefallen ist. Mit der Folge, dass meine Arbeit immer aufwendiger wird und die Kosten für den Auftraggeber steigen. Dabei kann ein sorgfältig geplanter Relaunch oder Domainumzug zu einem wahren SEO-Boost führen und muss nicht in ein SEO-Fiasko enden.

Wer sein Projekt sorgfältig plant und eine klare Strategie verfolgt, wird weniger Schwierigkeiten haben. Immer wieder verlassen sich jedoch Entscheider auf die falschen Ratschläge bzw. verlassen sich auf Berater, die mit Scheuklappen ein Websiteprojekt betrachten. Ein Webdesigner wird andere Schwerpunkte setzen als ein Webentwickler, bzw. Frontend und Backend Entwickler. Als Auftraggeber sollten Sie immer hinterfragen, ob Ihr vermeintlicher Webexperte auch tatsächlich über einschlägiges SEO Know-how verfügt.

Nur all zu gerne bieten Agenturen oder Freelancer, die entweder aus der einen oder anderen Ecke stammen, auch gerne SEO als Dienstleistung mit an; haben aber dann nicht wirklich die Expertise. Mit der Folge, dass der Relaunch einer Website oder gar ein Domainumzug misslingt, die Rankings einbrechen, und zum Schluss Umsatz beim Kunden ausbleibt.

Was ist der Unterschied zwischen Relaunch und Domainumzug?

Die Begrifflichkeiten werden immer wieder gerne durcheinander geworfen. Deswegen hier eine Definition zwischen den Begriffen Relaunch und Domainumzug. In der Praxis werden beide auch gerne miteinander verknüpft. Da wird dann der Domainumzug gleich mit zum Anlass eines Relaunches, vorgenommen. Fangen wir aber mal einfach an. Ein Domainumzug ist die Verlagerung einer Website von einem Domainnamen zu einem anderen. Ein Relaunch kann mit der gleichen Webadresse erfolgen. Hier werden meist das Design verändert oder es kommen neue Funktionalitäten zu einer Website hinzu. In der analogen Welt würde ein Tapetenwechsel als Sinnbild für einen Relaunch passen, während ein Wohnungswechsel das analoge Pendant zum Domainumzug darstellt.

Warum wird ein Relaunch durchgeführt?

Die Gründe für ein Relaunch sind vielfältig. Oft wird das Design angepasst, wenn es „altbackend“ erscheint. Oder es kommen neue Dienstleistungen, Produktkategorien oder Funktionalitäten mit hinzu, die sinnvoll in einer Website integriert werden müssen. Oder Sie mochten einen per https verschlüsselten Shop integrieren. Manchmal kann auch eine strategische Neuausrichtung des Unternehmens oder eine neue SEO-Strategie ein Grund hierfür sein.

Oder eine Usability-Studie kommt zu neuen Erkenntnissen und eine gestalterische Neuorientierung wird angeraten. In diesem Fall sollte ein ernsthaftes und entschlossenes Handeln erfolgen. Oft ist es aber auch nur ein Bauchgefühl des Betreibers. Oder gar das Anraten eines befreundeten Designers/in aus dem Bekanntenkreis. In diesen Fällen sollte zunächst kritisch abgewogen werden, ob ein Relaunch sinnvoll ist. Im Zweifel rate ich immer das eigene Bauchgefühl mit Fakten zu untermauern.  Eine erste tiefergehende Analyse Ihrer Besucherströme kann dabei schon hilfreich sein. Google bietet hier mit Analytics ein kostenloses Analyse Tool an, aber auch Piwik und Hotjar können gute Dienste hierbei leisten.

Wann ist ein Domainumzug sinnvoll?

Ein Domainumzug ist immer dann sinnvoll, wenn Sie als Unternehmer für sich erkannt haben, das eine strategische Neuausrichtung unausweichlich ist und Sie auch in der offline Welt sich umbenennen würden. Oder, wenn Sie einen passenderen Domainnamen zu Ihren Business gefunden oder gar gekauft haben.

Worauf Sie beim Domainkauf immer achten sollten

Achten Sie jedoch beim Domainkauf auf die Historie der Domain, die Sie erwerben möchten. Prüfen Sie z. B. mit archive.org, wie sich eine Domain über die Jahre entwickelt hat. Wurde die Domain kontinuierlich verwendet? Wurde etwa „Schindluder“ mit der Domain im Netz betrieben? In diesen Fall rate ich eher Finger weg vom Domainkauf. Als SEO interessiert uns hier vor allem, ob die neue Domain sogar schon Links im Netz bekommen hat. Falls ja, sollten diese immer kritisch hinterfragt werden. Spätestens seit der Einführung der Penguin-Updates, können Links auch sehr schädlich für eine Website sein. Wer also beim Domainkauf nur darauf achtet, ob sie viele Links hat, kann hier oft ins Fettnäpfchen treten. Denn viele SEOs verkaufen seit den Penguine Updates immer mehr „verbrannte“ Keyword-Domains aus ihrem Portfolio. Überhaupt stellt sich die Frage, ob eine Keyworddomain noch sinnvoll ist. Immer SEOs sehen Keyword-Domains als eher unwichtig für das Google Ranking an. Und Google hat auch diese bestätigt. Aber auch hier gibt es keine Einigkeit in der deutschen SEO-Welt. Ich selber tendiere immer mehr dazu einen Domainnamen zu wählen, den man auch als Brandnamen in der offline Welt verwenden würde. Gerade als Start-up sollte man das Ziel haben zu einer eigenständigen Marke mit Wiedererkennungswert, zu werden.

Wenn Sie aber als Websitebetreiber in Sachen SEO kein ungeschriebenes Blatt sind und in der Vergangenheit auf der „dunklen“ Seite gewandelt sind, Sie Links massiv für Ihre Seite eingekauft haben. Und wenn Sie immer wieder gegen Richtlinien der Suchmaschinen verstoßen haben, bzw. Sie schlecht von einer unseriösen SEO-Agentur beraten und betreut wurden, dann kann auch ein Domainumzug für Sie durchaus eine Option sein. Der Wechsel  fällt zunehmend leichter, je weniger Unternehmenswert an einem Domainnamen hängt. BMW würde auch nie BMW.de verkaufen oder aufgeben, und dass obwohl sie im Jahre 2006 derbe von Google wegen eines Verstoßes gegen Suchmaschinen-Richtlinien abgestraft wurden. Allerdings hat BMW seine Markenbekanntheit vor einen massiven wirtschaftlichen Schaden bewahrt. Das Unternehmen konnten sich zu guter letzt mit Google einigen und diese Abstrafung aufheben.

Worauf sollten Sie besonders beim Relaunch oder Domainumzug achten?

Aus SEO-Gesichtspunkten gibt es gleich mehrere Punkte, die immer wieder vernachlässigt werden.

  1. Fertigen Sie immer ein Backup Ihrer Website und Datenbank an. Mysqldumper ist für MYSQL-Datenbanken ganz brauchbar. Wenn Sie ihre alte Seite sichern, können Sie immer noch im Zweifel schnell auf Ihre alte Website zurück switchen.
  2. Achten Sie auf den Erhalt Ihrer URL-Struktur.
  3. Falls Sie diese ändern müssen, leiten Sie alle alten URLs Ihrer Unterseiten, auf die neuen URLs per 301 weiter.
  4. Überprüfen Sie mit speziellen SEO-Tools, ob Links unterbrochen sind.
  5. Behalten Sie die alte Domain noch für mindestens für 1 Jahr und leiten sie auf die neue weiter.
  6. Überprüfen Sie die Freigaben und Sperrren in der Robots.txt nur so kann der Googlebot auch ihre Website richtig crawlen.
  7. Reichen Sie bei einer neuen Domain, für diese immer auch eine XML Sitemap in die Google Search Console ein.
  8. Falls Trackingsysteme oder Adcodes vorher installiert waren, sollten diese auch wieder neu integriert werden.
  9. Achten Sie auf die Ladezeiten, ein neues Theme kann nicht nur schön aussehen, sondern auch längere Ladezeiten zur Folge haben.
  10. Wenn Sie schon mal alles auf den Prüfstand gestellt haben, sollten Sie auch den Hoster nicht vergessen. Achten Sie hier auch neben den Service und den Kosten auf schnelle Ladezeiten des Servers. Bevorzugen sie Hoster die die neusten Webtechnologien implementieren. Http 2.0 und mod_pagespeed sind ein paar Stichworte, die Sie hier weiterbringen werden.
  11. Wenn Sie gute Rankings in der Bildersuche haben, verändern Sie diese Bilddateien nicht.
  12. Halten Sie die Websitearchitektur möglichst flach und sorgen Sie für eine gute internen Verlinkung.
  13. Informieren Sie Ihre Linkpartner, falls sich die URLs zu bestimmten Unterseiten ändern und lassen Sie die Links zu Ihrer Website anpassen.
  14. Ändern Sie die Links ihrer Social-Media-Profile, gerade für Unternehmen mit vielen Mitarbeitern in Social Networks ist das wichtig.
  15. Ist Ihre E-Mail-Signatur noch korrekt? Ein Link zu Ihrer Website sollte sich immer auch dort befinden, der geändert werden könnte.
  16. Ändern Sie Offline Werbematerialen, wie z. B. Briefköpfe, Stempel, Flyer und Aufkleber, wenn Sie einen Domainumzug vornehmen.
  17. Vermeiden Sie möglichst einen Relaunch und Domainumzug zur gleichen Zeit, wenn Sie gute Rankings erhalten wollen.
  18. Nehmen Sie Veränderungen besser nur in kleinen Schritten vor.
  19. Protokollieren Sie am besten strukturelle Veränderungen und größere Änderungen an Design und Content.
  20. Planen Sie immer genügend Zeit für das Projekt ein, Ich garantiere Ihnen irgendetwas wird immer nicht glatt laufen und es muss nachgearbeitet werden.
  21. Stimmen Sie sich mit alle involvierten Teammitglieder ab und beziehen Sie gleich am Anfang des Projektes einen SEO-Berater mit ein. 😉

Habe ich etwas vergessen? Falls ich etwas wichtiges übersehen habe, hinterlassen Sie einfach einen Kommentar als Hinweis.

Posted in SEO Tutorial.

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × 3 =