Copywriting

Copywriting Kurzfassung:

Als Copywriting wird im Marketing das Schreiben von Werbetexten bezeichnet.  Die „Copy“ ist also der Werbetext einer Anzeige, der Slogan, der Claim oder Tagline einer Anzeige. Gelentlich sieht man auch „Copy Writing“ als Schreibweise. Ein Copywriter ist also ein Werbetexter oder Werbetexterin.

Umfassende Erklärung

In der TV-Werbung spielen Bewegtbilder eine große Rolle, dennoch können die Werber nicht komplett auf die Copy (Werbetext) verzichten. In Werbespots werden neben Sloagans und Claims auch Dialoge den Empfängern der Werbebotschaften präsentiert. Idealerweise löst der Text eine vom Werber gewünschte Emotion aus. Im Web ist die Bedeutung der Copy noch wichtiger. Denn hier werden meist Banner angezeigt, aus Bildern bestehen und und einen Anzeigentext haben. Manchmal sind diese Anzeigen auch animiert um die Aufmerksamkeit zusätzlich zu erhöhen. Der Unterschied zum klassischen TV ist jedoch noch gravierender. Währen dien TV-Zuschauer die Werbebotschaften vorgesetzt bekommt und sich ihnen kaum entziehen kann, kann man Anzeigen einfach wegklicken bzw. weiter Scrollen um sich ihnen zu entziehen. Auch Ad-Blocker machen es dem Weber immer schwerer und bringen auch die Publisher in Bedrängnis.

Ziel des Copywritings ist es im „Information Overload“ beim Empfänger durchzudringen und eine Conversion zu erzielen. Das kann eine bestimmte Handlung sein oder Verkauf eines Produkts oder Dienstleistung. Ein guter Copywriter zieht dabei alle Register um bei uns einen emotionalen Trigger zu setzen.  Abhängig vom zu bewerbenden Produkt, der Zielgruppe n der Markenpositionierung, wird die Copy (der Werbetext), geschrieben. Es gilt die richtige Tonalität zu treffen um eine gewünschte Wirkung zu erzielen. Soll das Produkt eher witzig und pfiifg beworben werden, möchte die Marke ein seriösen Eindruck bei der Zielgruppe erwecken? All diese gilt es bei der Erstellung der Copy zu berücksichtigen.

Ganz gleich was das Briefing dem Copywriter abverlangt, es gilt immer das Grundkonzept nach dem AIDA-Prinzip einzuhalten. Dieses Akronym steht für  die englischen Begriffe Attentention (Aufmerksamkeit), Interesst (Interesse), Desire (Verlangen) und Action (Handlung). Zuerst muss der Werbetexte also die Aufmerksamkeit der Zielgruppe gewinnen. Im Internet ist da gar nicht mal so einfach, da der Texter nicht immer weiß in welchem Werbeumfeld sein Anzeigentext platziert wird. Ein guter Texter versucht mit kurzen und knackigen Überschriften oder emotionale Aussagen Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Das Interesse wird ein Copywriter durch das präsentieren der Vorteile und Eigenschaften bei der Zielgruppe zu wecken. Der Übergang zum nächste Punkt das Verlangen ist hier fließend. Häufig wird ein USP oder manchmal auch nur ein UAP in der Copy herausgearbeitet, um das Verlangen bei der Zielgruppe nach dem Produkt/ Dienstleistung zu steigern. Zusäzlich dienen Grafike nud Bilder als zusätzliche Verstärker.

Die Handlung wird durch eine Call-to-Action (Handlungsaufforderung) durch den Texter forciert. Beispiel: „Jetzt schnell & günstig bestellen!

Nicht immer wird das AIDA-Modell konsequent verfolgt. Denoch gilt es nach wievor als Richtshcnur für fähige Werbetexter und Tex

 

 

Posted in .