Content

Content is King im Content Marketing!Was ist Content?

Übersetzung: Inhalt

Definition: Als Content bezeichnet man den Inhalt einer Webseite. Der Content kann aus Text, Bilder und Videos bestehen. Ein Floskel unter Onlinemarketern und Googlern lautet „Content is King!“

Damit soll zum Ausdruck gebracht werden, dass eine Website nicht nur zum Selbstzweck betrieben wird und nur durch großartigen und einzigartigen Content, man ein gutes Ranking von der Suchmaschine Google bekommt.

Welche Contentarten gibt es?

Content ist das Zauberwort, das immer wieder im Onlinemarketing rumgeistert. Vor allem guter und großartiger Content ist wichtig um Nutzer einer Webseite zu verzaubern, damit sie zu wahren Fans einer Seite werden. „Content is King!“ Diese Phrase wird immer wieder aus dem Onlinemarketing-Zauberhut herausgezogen, wenn es darum geht, die Postionen in den Suchmaschinen positiv zu beeinflussen und im Social Web zu punkten. Aber, was meine diese Onlinemarketer mit Content eigentlich?

Wikipedia erklärt den Begriff kurz und knapp als Anglizismus, der die Informationsinhalte bezeichnet. Das ist natürlich für uns ein wenig zu knapp, denn wir wollen ja ein wenig mehr wissen. In meiner Praxis als Onlinemarketer und freiberuflicher Journalist stoße ich immer wieder auf dem Irrtum von vielen Kunden, die unter Content einen gewöhnlichen Fachartikel verstehen. Das ist zwar nicht falsch aber ein wenig zu kurz gedacht. Den Content bzw. Informationsinhalte sind natürlich viel mehr als sinnvoll aneinandergereihte Buchstaben und Wörter.

Contentarten im Überblick

Es gibt mehrere Contentarten, die man für seine Nutzer auf der Webseite präsentieren und erstellen kann. Am meisten verbreitet sind:

Contentart geeignet für Contentart geeignet für
Pressemitteilung Unternehmen, Onlineshops, Organisationen zur Information der Öffentlichkeit, indirekter Linkaufbau ist möglich Checklisten Blogs, Shops, und Social Web. Linkmagneten
Bilder universelleinsetzbar Whitepapers Linkmagent und viraler Verbreitung im Social Web.
Fachbeiträge den direkten Linkaufbau, Reputationsmanagement in Blogs und Portalen. Umfragen und Studien die Untermauerung von Aussagen in Pressemitteilung und Fachbeiträgen. Linkmagnet
Produktbeschreibungen Onlineshops zur Befriedigung des Informationsbedarf der Kunden und zur Kaufanimation Gewinnspiele virale Verbreitung in Social Web. Apps, Facebook Fanpages und Webseiten.
E-Books E-Book Reader, Tablet oder Smartphone, zur viralen Verbreitung.
den Verkauf auf Amazon oder ähnlichen Portalen. Reputationsmanagement.
Q&A die Erstellung von UGC= User Generated Content, Community Aufbau, Forenpflege etc.
Infografiken Blogs, Magazine und Infoportale, den direkten Linkaufbau, komplexe Informationen verbildlichen Podcasts Reputationsmanagement, Linkmagnet, Zusatzinhalt für Blogs, Portale und Shops.
Videos universelleinsetzbar FAQs Unternehmen, Onlineshop, Software, Dienstleistungen
Präsentationen virale Verbreitung, Messen, Ergänzung zu Fachbeiträgen und als Linkmagnet. Anleitungen und Guides Ähnlich wie bei FAQ, aber meist spezieller und umfangreicher zu einem fokussierten Thema. Shops, Blogs und Portale
Newsletter Kundenbindung und Diversifizierung der Traffic-Kanäle Interviews Blogs, Portale, Linkaufbau, als Ergänzung zu Fachbeiträgen, Reputationsmanagement
Webinare Kundenbindung und zur Erklärung komplexer Produkte und Dienstleistungen. Ranglisten Onlineshop, Reviews in Blogs und Portalen. Widgets und kleinere Apps.
Vergleiche Onlineshop, Widgets und kleinere Apps. Rechner Onlineshop, Widgets und kleinere Apps.
Spiele Apps, Webseiten zur viralen Verbreitung per E-Mail und Soziale Netzwerke. Du hast noch weitere Ideen für Dein Geschäftmodell. Nur Deine Fantasie setzt Dir hier die Grenzen.

Ich kann Ihnen helfen einzigartigen Content für Ihr Business, zu erstellen. Bei komplexeren Themen, z. B. für die Programmierung einer App eines Spiels oder die Erstellung einer umfangreichen Infografik, greife ich auf ein Team externer Experten zurück.

Was ist Unique Content?

Unique Content ist einzigartiger Inhalt einer Webseite

Als Unique Content bezeichnen Onlinemarketer einzigartige Inhaltsangebote, dazu zählen Text, Bilder und Videos. Das Gegenteil von Unique Content ist Duplicate Content, also die Kopien der Originalinhalte.

In der Suchmaschinenoptimierung gilt der geflügelte Spruch „content is king„. De Suchmaschine Google möchte seine  Nutzer nicht mit doppelten Einträgen langweilen und versucht möglichst immer nur einzigartige Inhalte seinen Nutzern zu präsentieren. Wer seinen Onlineshop in der Suchmaschine Google oben platzieren möchte, sollte also darauf Achten, dass Produktbilder, Produktvideos und Produktbeschreibungen im Shop einzigartig sind und eventuelle Kopien erst gar nicht mit indiziert werden. Das kann dann auch Google Adwords Kosten sparen helfen. 😉

Duplicate Content in ein No Go im Content Marketing

Was ist Duplicate Content?

Abkürzung: DC

Übersetzung: Duplizierter Inhalt

Definition: Duplicate Content oder auch als DC abgekürzt bedeutet, dass eine Website doppelte Inhalte für den User bzw. den Googlebot ausliefert. Viele CMS erzeugen automatisch DC. WordPress z.B. erzeugt durch seine Archiv und Kategoriefunktionalität automatisch doppelten Inhalt. Hier kann eine Zusammenfassung der Texte für die Kategorieansicht Abhilfe schaffen. Google möchte seinen Nutzern einzigartige Inhalte präsentieren und nicht it sinnlosen Wiederholungen langweilen. Deswegen sollten Websitebetreiber Duplicate Content möglichst vermeiden oder für das Indizieren ausschließen.

Wie teste ich meinen Content auf Einzigartigkeit?

Unique Content
Diese Frage beschäftigt immer wieder die Gemüter im Netz, von daher möchte ich heute dieser Frage auf dem Grund gehen. Anlass ist der Vorwurf eines Autors mir gegenüber, dass ich ihn seine Idee geklaut hätte und einfach seinen Artikel abgekupfert hätte. 

Es geht ganz konkret um meine letzten Artikel über die kostenlosen SEO Tools.  Vom Prinzip her ist es eine Liste, wie viele andere, die es im Internet zu jedem Thema, hätte auch geben können. Nun wirft man mir vor, ich hätte ein dreistes Plagiat in die Welt gesetzt. Dem möchte ich nun entschieden widersprechen. Mein Text, meine Bilder und Überschriften sind einzigartig und auch die Gliederung folgt einem anderen Konzept, wie das von anderen Listen über kostenlose SEO Tools.  Wer sich ein wenig die Mühe macht, kann das auch ganz schnell selber überprüfen. Selbst eine einfache Google Anfrage nach „kostenlosen SEO Tools“ offenbart gleich mehrere Listen zu Tools, wo verschiedene Autoren ihre eigenen Ansichten zu den jeweiligen Tools veröffentlicht haben. Wieso sollte ich das jetzt nicht auch dürfen? In meinem SEO Tool Artikel gebe ich sogar gleich die Hilfsmittel  mit an, mit dem die User die Einzigartigkeit von Texten überprüfen können.

Mit diesen Tools prüfe ich die Einzigartigkeit von Texten

Copyscape

copyscape content check

Ein kurzer Check mit Copyscape offenbart, dass es im Netz zur zeit keine Kopien meines Artikels gibt. Im Umkehrschluss bedeutet das also, dass mein Artikel auch einzigartig ist. Aber wir wollen der Sache genau auf dem Grund gehen und prüfen weiter. Vielleicht hat Copyscape eine einfach noch nicht alle Seiten im Netz gecheckt, weil der Index begrenzt ist? Das Tool ist also nur so gut wie sein Index. Man könnte ja auch die Einzigartigkeit auch anhand des Textes direkt prüfen, auch dafür gibt es Tools.

Uniq40

Einzigartigkeit prüfen mit uniq4o

Eines meiner Lieblingstools dafür ist uniq4o aus Bulgarien. Man braucht einfach nur den Text reinkopieren und ihn mit dem vermeintlichen Plagiat vergleichen. Mit diesem Tool kann man recht gut gespinnte Texte identifizieren. Der Autor dieses Tools schreibt selbst, dass ein  einzigartiger Text eine „uniqness“ von 70 bis 100 % erreichen sollte. Leider ist das Beispiel hier nur begrenzt anwendbar, da die Größe der Texte auf 10000 Zeichen begrenzt ist. Ich konnte also beide Texte nicht komplett miteinander vergleichen, sondern musste ein Großteil leider kürzen. Tendenziell bewegt sich aber die Einzigartigkeit in Richtung 100 %, je mehr Text ich miteinander verglichen habe. Für kürzere Texte ist dieses Tool meine erste Wahl.

Plagiate Finder

Plagiate aufspüren mit Plagiate Finder

Wenn es mal was schneller gehen soll, gibt es im Netz noch die Seite Plagiate Finder. Auch hier kann man einen ganzen Text nach seiner Einzigartigkeit analysieren. Das Tool prüft ganze Textabschnitte, in dem es sie in eine Suchmaschine automatisiert eingibt. Als Ergebnis wird dann ein Search Snippet angezeigt, wenn Textpassagen kopiert und im Netz veröffentlicht wurden, findet man hier ganz sicher die Content Diebe.

Grafisch gibt dieses Tool nicht wirklich viel her, dafür besticht es durch seine Validität. Es gibt, soweit ich das prüfen konnte, keine Beschränkung der Textgröße. Ich konnte also beide Texte komplett damit prüfen. Bei meinem Text konnte ich lediglich zwei kurze Textpassagen (6 Worte in einer Reihe) entdecken, die es so schon auf zwei weiteren Webseiten im Netz gab. Das waren aber nur Redewendungen, wie sie nun mal in der deutschen Sprache eben vorkommen können.

Diese drei oben genannten Tools empfehle ich jedem zu verwenden, wenn er seinen Content nach Einzigartigkeit überprüfen möchte. Auch wer den Verdacht hegt, dass jemand seinen Content geklaut hat, sollte damit zunächst mal die Texte prüfen, bevor man den Ruf eines Anderen unberechtigt beschädigt.

Jetzt könnte man noch als Argument anführen, dass ich ganz dreist eine Idee geklaut habe.  Dazu kann ich zunächst Folgendes sagen, ich habe nie behauptet, dass ich die Weisheit für mich gepachtet habe. So etwas würde ich mir nie anmaßen.

Ideen und Konzepte sind in Deutschland  nicht Urheberrechtlich geschützt

Man kann mir vorwerfen, dass ich nicht der Erste gewesen bin, der auf die Idee kam eine Liste über kostenlose SEO Tools ins Netz zu stellen, mehr aber auch nicht. Ein Konzept oder Geschäftsidee ist nicht vom Urheberrecht geschützt. Ja, man mag es kaum glauben, wenn man mal auch nur eine Sekunde darüber genauer nachdenkt, können wir alle froh darüber sein, dass das auch so ist. Man stelle sich eine Welt vor, in der es nur eine Automarke gibt, einen Typ Fernseher oder nur einen Hersteller von Rechnern. Zum Glück haben wir als SEOs auch die freie Auswahl an SEO Tools. Geschäftsideen und Konzepte, hier das Beispiel eine Liste von SEO Tools, sind eben nicht urheberrechtlich geschützt. Urheberrechtlich geschützt sind immer nur ganz konkrete Dinge.

Ich vermute mal das Derjenige, der mir den Ideenklau vorwirft, das auch weiß, andernfalls müsste ich an seiner Professionalität zweifeln. In meinem Fall geht es viel mehr um üble Nachrede, als um eine Urheberrechtsverletzung und wenn ich richtig sch… wäre, könnte ich mich da auch hineinsteigern. Ich bin aber von Natur aus eher friedliebend. Ich selber würde nie auf die Idee kommen, Andere öffentlich schlecht zu machen, nur weil ich angst vor Wettbewerb habe; und das obwohl ich als Autor auf mehreren Blogs, regelmäßig dazu die Gelegenheit hätte.

Als Autor möchte ich mich auch lieber mit der Erstellung einzigartiger Texte beschäftigen, als Diskussionen auf Kindergartenniveau zu verfolgen, wo von vorneherein klar ist, dass die Vorwürfe keinerlei Bestand haben.

Wie erstelle ich schnell und kreativ Content für meine Webseite?

Schatzkarte zur Kreativität im Content Marketing

Grafik: Schatzkarte | © Lorelyn Medina – Fotolia

Das Internet lebt von guten, kreativen und vor allem nützlichen Inhalten. Diese Binsenweisheit setzt ich immer mehr in den Köpfen der Onlinemarketer durch. Zum Glück für die kreativen freischaffenden Berufe und für alle Internetnutzer. Doch wie komme ich schnell an guten und kreativen Content, der obendrein auch noch nützlich ist? Im Folgenden stelle ich hier ein paar Kreativtechniken vor, wie ich meinen Ideen für Content finde und erstelle.

Ich möchte euch auf eine kleine Reise mitnehmen, in das Land der Fantasie und Kreativität. Doch zunächst, wie bei jedem Abenteuer ist es wichtig den Standort zu bestimmen, wo wir unsere Reise beginnen. Auch der Grund für unsere kleine Reise ist wichtig. Zu diesem Zweck habe ich eine kleine Übersicht über Contentarten angefertigt. Sie soll uns zeigen, welche Art von Content für unseren Zweck geeignet ist, also den Grund für unsere Reise geben. Je nachdem wie unsere Ausgangslage ist, führen bestimmte Inhalte eher zum Ziel als andere. Auch die Möglichkeiten der Contenterstellung ergeben sich hieraus.  Ihr werdet mir sicher folgen können, dass ein DAX notiertes Unternehmen über sehr viel mehr Mittel und Wege verfügt Content zu erstellen, als ein kleiner Einmannbetrieb bei Euch in der Stadt.

Meine 10 Regeln für die Suche nach mehr Kreativität

Als Betreiber von mehreren kleinen Themenblogs stehe ich immer wieder vor der Aufgabe neuen Content für  meine Webseiten zu erstellen.  Ich habe mir ein paar Grundsätze bzw. Regeln über die  Jahre  verinnerlicht.

  1. Tue nur das, was Dir Spaß macht und Dich Interessiert!
  2. Lerne von den Besten!
  3. Versetze Dich in Deine Zielgruppe!
  4. Werde Experte in Deiner Nische/ Deinem Thema!
  5. Sei offen für Neues!
  6. Durchbreche eingefahrene Denkmuster!
  7. Um gib dich mit kreativen und schlauen Menschen!
  8. 30 Minuten Meditation am Morgen bringen Dich auf neue Ideen!
  9. Versuche nichts zu erzwingen!
  10. Lasse Deine Gedanken einfach fließen!

Ok, jetzt wo wir das geklärt haben können wir unsere Reise beginnen! Wie komme ich jetzt schnell an kreativen Content?

Nutze vorhandene Ressourcen clever

Hier ein Beispiel aus eigener Erfahrung. Vor Kurzem habe ich einen Spielzeug Blog gestartet, er hat sehr viel mit meiner 1. Regel von oben zu tun, denn als Vater einer Tochter (6) und eines Sohnes (9 Monate), ist das Thema Spielzeug alltäglich. Da war es nur angenehm und nützlich zugleich, ein Affiliate-Projekt zum Thema Spielen und Spielzeug, auf die Beine zu stellen.  Schließlich habe ich die Experten jeden Tag um mich herum. Ich verbringe Zeit mit meinen Kindern und arbeite zugleich. Gelegenheiten für die Erstellung von kreativem Content gibt es hier zu genüge. So frage ich regelmäßig meine Tochter nach ihrem Lieblingsspielzeug und schreibe ihre Antworten dazu auf. Anschließend werden ihre Aussagen in einem Artikel verarbeitet und veröffentlicht.

Ein anderes Beispiel,  meine Tochter malt zum Beispiel für ihr Leben gerne. Wir wissen gar nicht mehr wohin mit den vielen Bildern. Meine Lösung war es die besten Bilder von ihr zu scannen und in einer eigene Bildergalerie zu veröffentlichen.  Ich gebe zu, dieses Beispiel dürfte nicht für alle nützlich sein, dennoch ist ein Beispiel brauchbar. Denn wer mit offenen Augen durch die Welt geht ( Regel 5), wird Gelegenheiten entdecken, die eine Bezug zu seinem Business im Internet haben. Wer sein Geschäft auf Regel 1 ausgelegt hat, wird es hier deutlich leichte haben.

Markt- und Wettberbsanalyse

Die Suche nach Kreativität

Foto: Buddhistischer Mönch auf der Suche nach Kreativität | (CC BY-NC-SA 2.0) von Flickr

Aber wir haben ja nicht nur Regel 1, sondern zum Glück noch ein paar mehr Regeln, die uns bei der Reise ins Land der Kreativität unterstützen. Wer aus beruflichen Gründen sich um neuen Content bemühen muss, der sollte bei den Marktführern ausschau halten, was sie richtig machen. Bestimmte Konzepte können übernommen werden (Regel 2) oder müssen nur leicht modifiziert werden.  Ihr wollt bei Google zu einem bestimmten Begriff auf Platz 1 stehen oder zumindest mit auf der ersten Suchergbnisseite vertreten sein. Dann sucht Euren Begriff und schaut Euch die ersten 10 Suchergebnisse genau an. Schreibt auf, was Euch an den Seiten besonders gut gefällt und was nicht? Was könnt Ihr besser machen?

Regel 3 kommt dann hier verstärkt zum tragen. Versucht Euren Lesern und Kunden Fragen zu beantworten. Es gibt bestimmte Tools, die Euch auch direkt Fragen zu einem Begriff generieren können. Wie ihr die richtigen Begriffe und Fragen finden könnt, habe ich hier im Blog schon öfters beschrieben. Ich gehe selber gerne auch auf Frage & Antwort Portale und Foren und schaue mir die Fragen und Antworten meiner Zielgruppe genau an.  Das ist eine der mächtigsten und ergiebigsten Techniken um an neuen Content zu kommen. Mit der Zeit greift dann auch Regel 4, denn wer sich täglich mit den Fragen und Lösungen seiner Zielgruppe auseinandersetzt, wird nach kurzer Zeit selbst zum Experten in seiner Nische oder Thema werden. Nebenbei sei bemerkt, dass der Traffic von Foren und Frage & Antwort Portalen nicht zu verachten ist, wenn man dort selbst aktiv ist und dort Fragen mit einer kurzen Antwort und Link beantwortet. 😉

Im Grunde kann man dieses Prinzip auch auf Bilder und Grafiken übertragen. Wer absolut keine Ideen für ein tolles Bild oder Foto hat, kann in diversen Bilderdatenbanken und Fotocommunitys die besten Ideen und Konzepte finden. Wer über genügend Budget verfügt kann dort den Biildercontent direkt einkaufen. Wer nur ein sehr kleines Budget hat, kann sich hier für eigene Fotos inspirieren lassen. Übrigens sehr viele Kreative bieten ihre Dientsleistungen sehr günstig an.  Ich selber habe schon ein paar gute Erfahungen mit fiverr.com und 99designs.de gemacht.

Nutze Expertenwissen

Wer es sich ganz einfach machen möchte stellt einen Experten direkt Fragen zu seinem Thema und gibt dem Experten die Möglichkeit sich in Form eines Interviews oder eines Gastbeitrages zu äußern. Experten sind quasi die Joker auf unsere Abenteuerreise. Natürlich muss man jedoch vorher diese Experten vorher identifizieren, allein diese Aufgabe kann in ein eigenes Abenteuer ausarten. Aberauch hier scheint Google ein sehr gutes Tool für die Recherche zu sein. Aber auch ganz klassische Wege zur Experten Recherche können genutzt werden.  Universitäten sind eine erste gute Anlaufstelle für alle wissenschaftlichen Themen, die man versucht zu beantworten.

Jede Uni hat ein Verzeichnis von Lehrenden mit Adressdaten, aber auch der eine oder die andere Studentin könnte eine gute Quelle für Wissen sein und vielleicht gibt es sogar Interesse an einen studentischen Nebenjob als Onlinereakteur? Das ist  übrigens ein gutes Beispiel für Regel 7.  Zu meiner Zeit als Student habe ich das „Schwarze Brett“ regelmäßig nach Jobangeboten abgesucht, damals waren Online-Jobbörsen für Studentenjobs noch sehr rar. Ihr könnt also entweder online ein Jobangebot für Studenten aufgeben oder direkt vor Ort an einer Uni umsehen. Aufgeschlossene Menschen könne hier auch Interviewpartner sehr schnell finden.

Ein  weitere Möglichkeit ist, über diverse Blogverzeichnisse nach Themenbloggern ausschau zu halten. Ihr könnte diese auch um ein Interview oder um eine Gastbeitrag in eurem Blog bitten. Die wenigstens Blogger würden so ein Angebot ablehnen, sofern sie die Möglichkeit bekomme auch ihren eigen Blog vorstellen zu dürfen.

Aber was mache ich, wenn ich total blockiert bin und mir einfach nichts mehr einfallen will?

Diese abschließende Frage auf unserer Reise ins Land der Kreativität, lassen sich mit den Regel 6, 8, 9  und 10 beantworten.  Man kann Kreativität nicht erzwingen. Wenn ich gerade eine kreatives Tief habe, wechsele ich den Arbeitsplatz, also den Ort, wo ich schreibe. Ein Büro in den immer gleichen Vierwänden kann auf die Dauer demotivieren. Deshalb arbeite ich mit einem Laptop am liebsten mobil. Ich kann bei schönen Wetter raus auf den Balkon oder die Terrasse gehen oder einfach in die Stadt fahren mich in den nächsten Starbucks setzen und loslegen.  Gerade an öffentlichen Orten setze ich mich dann gerne hin, trinke eine Kaffee und beobachte nur die Leute. Das hilft mir schon um auf andere Gedanken zu kommen.

Alphawellen für mehr Kreativität erzeugen

Grafik: Gehirn – Schwingungen 3 © psdesign1 – Fotolia

Sehr gerne höre ich beim schreiben über Kopfhörer Hintergrundmusik. Auf Youtube finde ich sehr viel Musik, die die Kreativität unterstützen. Übrigens auch bein schrieben dieses kleine Artikels, hörte ich diese Musik. Bestimmte Video nutze ich für meine morgentliche Meditation. Auch wenn  man keinen Bezug zu diesen Themen hat, wer kreativ Wirken und Arbeiten möchte sollte unbedingt versuchen sich diesem Thema, zu öffnen.  Wer sich für 30 Minuten kurz nach dem Aufwachen hinsetzt und meditiert wird sich wundern, wie schwer es am Anfang ist seine Gedanken zu zügeln und auf eine Thema zu fokussieren.  Hilfe kann hier hier auch Youtube geben, dort finden sich Videos, die die eigene Hirnfrequenz beeinflussen. So können bestimmte Videos, die man über Kopfhörer hört, das eigene Gehirn in den Alphawellen-Zustand versetzen. Dieser Zustand tritt immer dann ein, wenn wir kreativ sind. Ich war am Anfang zunächst skeptisch, aber nach ein paar „Sitzungen“  bin ich von der Wirkung dieser Videos überzeugt.

Intensive Gefühle und Träume sind hier garantiert und manchmal eben auch der Entscheidende kreative Funke zu einer neuen Idee oder Lösung für ein Problem!

Was ist Content Marketing und warum ist es wichtig?

Content Marketing Strategie

Content Marketing ist meine Stärke und wird für das Online Marketing immer wichtiger, weil Google hochwertige Inhalte immer mehr belohnt. Die Zeiten, in denen man nur ein paar billige Links einkaufen musste, um gut in Google zu ranken, sind endgültig vorbei.

Darum ist Content Marketing wichtig

Unternehmen die Produkte und Dienstleistungen im Netz verkaufen möchten, brauchen nicht nur ein gutes Listing in den Suchmaschinen, sondern sollten darüber hinaus auch ihren Ruf als exzellenter Anbieter im Netz ausbauen.  Das schafft Vertrauen und steigert die eigene Position in den Suchmaschinen zu gleich.  Content Marketing steigert zudem den eigenen Bekanntheitsgrad und hilft beim langfristigen Markenaufbau.

Beide Ziele können mit einer ausgefeilten Content-Marketing Strategie erreicht werden. Ziel des Content Marketing, ist, die Produktion exklusiver mehrwertiger Inhalte, die in den für die Zielgruppe relevanten Medienkanäle, verteilt werden. Diese Dienstleistung biete ich Ihnen an, und helfe somit Zeit für die Erstellung & Verteilung des Contents zu sparen.

Medien des Content Marketings

Content Marketing

Foto: Content Marketing | © Julien Eichinger – Fotolia.com

Im Content Marketing bedient man sich verschiedener Distributionskanäle, das können gute themenspezifische Artikel für den eigenen Blog sein, die Kommunikation von Inhalten über die sozialen Netzwerke, Facebook, Twitter, Google+ Fanpage und, Videos für Youtube, oder der Podcast für iTunes & Co. Gerne werden auch Infografiken und PDF-eBooks zu einem bestimmten Thema im Netz kommuniziert. Über Gastbeiträge in den einschlägigen Blogs für ihre Zielgruppe werden Ihre Inhalte & Wissen kommuniziert. In einer stetig erweiterten Übersicht über Contentarten können Sie einen Überblick gewinnen, welche Möglichkeiten Sie haben, um mit Content Aufmerksamkeit für Ihre Marke zu erzeugen.

Dabei hat jedes Medium spezielle Anforderungen an den Contentanbieter, die es zu beachten gilt. Nicht jedes Unternehmen kann sich permanent eine eigene Redaktion, samt Grafiker und Fotografen leisten, um hochwertige Inhalte zu erstellen. Durch entsprechende Kooperationen mit weiteren Spezialisten bin ich in der Lage mit meiner Agentur ihre Content-Marketing Strategie umzusetzen.

Content für Social Media Marketing

Zudem biete ich Ihnen Social Media Beratung für Facebook, Twitter und Youtube an. Im Facebook Marketing liegen noch sehr viel ungenutzte Potenziale, die es gilt für Ihr Business, zu nutzen. Der Vorteil liegt hierbei auf der Hand, Sie erreichen ganz einfach Ihre Kunden mit günstigem Marketing Maßnahmen.

Gewinnen Sie jetzt neue Kunden für Ihr Unternehmen mit Content-Marketing!

Welcher Content funktioniert in den Social Medias?

Social Media Content Erfolg

Als Social-Media-Manager ist Antwort auf die oben gestellte Frage essenziell. Mit welchen Content kann ich die Interaktionsrate erhöhen? Wie erzeuge ich mehr Aufmerksamkeit für mich oder mein Unternehmen bei Facebook, Twitter & Co.? Antworten auf diese Frage habe ich in einer Infografik von BuzzStream und Fractl gefunden, die ich auf prdesk.de entdeckt habe.

Die Studie hat über 220000 Social Media Post analysiert. Dabei wurden die Posts in unterschiedlichen Kategorien eingeteilt um aussagekräftige Ergebnisse zu extrahieren. Folgende Content-Kategoiren wurden also gebildet:

 

  • How-to-Artikel: Der Name ist hier Programm. Ein konkretes Problem wird dargestellt und Schritt für Schritt nachvollziehbar für den Leser gelöst.
  • Listen: Auflistungen von nützlichen Tools, Themen oder Handlungsanweisungen in stark komprimierter Form.
  • Was-Artikel: Diese Posts beschreiben ein bestimmtes Thema sehr ausführlich.
  • Warum-Artikel: Diese Beiträge liefern Hintergrundwissen und Fakten zu einem bestimmten Thema und dienen zur Untermauerung einer bestimmten These.
  • Videos: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte lautet ein allgemein bekanntes Sprichwort und Bewegtbilder noch unendlich viel mehr.

Warum-Artikel und Listen sind die Sieger!

Diese beiden Typen von Content lösten die größte Interaktion in den Sozialen Medien aus lieferten die Grundlage für Evergreen-Content. Wer also mehr Interaktion in den Sozialen Medien erzeugen möchte, sollte also primär auf diese beiden Contenttypen setzen. Auf den hinteren Plätzen kamen Video, How-to Artikel und Was-Artikel.

Aber, je nach Branche variieren die Contentarten!

Zudem zeigt die Studie auch, dass es auch Unterschiede in den Zeiträumen gab.  Allerdings halte ich diese Aussagen doch für eher fragwürdig, weil die Studie nur 6 Monate abdeckt also den Zeitraum von Juni bis November 2014.

Wer sich die Infografik genau anschaut wird feststellen, das  Business-Themen am meisten Erfolg mit How-to-Artikeln haben und Technikthemen mit Was-Artikeln. Unterhaltungs- und Reisethemen funktionieren sehr gut mit Listen, z.B. Top 10 Music-Charts und Top Reiseziele. Wer Bildungsthemen vermitteln möchte oder in der Unterhaltungsbranche tätig ist wird auch um Videos nicht drum herumkommen. Warum-Artikel funktionierten gut in der Reisebranche und in den Medien.

Infografik: Top Contentarten  in den Social Medias nach Branche und Zeit

Infografik: Welcher Content funktioniert in den Sozialen Netwerken für das Marketing?

Infografik: Welcher Content funktioniert in den Sozialen Netwerken?

Posted in .