W-Fragen

Die W-Fragen-Methode ist ein mächtiges Werkzeug zur Textanalyse oder ein nützliches Hilfsmittel zur Texterstellung.  Normalerweise wird sie schon in der Schule im Deutschunterricht vermittelt. Sie hilft Dir dabei den Textinhalt besser zu verstehen oder gibt Dir erste Anhaltspunkte, wie Du einen informative Inhalte erstellst. W-Fragen-Methode Für ein besseres Textverständnis solltest Du den Text anhand offener Fragen untersuchen. Dieses Vorgehen verstehen wir als W-Fragen-Methode. Das Besondre an den Interrogativpronomen ist, dass sie alle eine offene Frage einleiten, die nur inhaltlich beantwortet werden kann. Das Gegenteil wäre eine geschlossene Frage, die man ganz einfach mit ja oder nein beantworten kann. Die W-Fragen zwingen also zu einer informativen Antwort. Beispiel offene Frage: Was hast Du gegessen? Beispiel geschlossene Frage: Hast Du etwas gessen? Sicherlich gibt es noch deutlich mehr W-Fragewörter. Die Liste oben zeigt jedoch die häufigsten. Mit diesen Wörtern leitet man nun eine Frage ein, um einen Text zu analysieren. Wer Texte […]

Weiter lesen

WDF

Was bedeutet WDF? Abkürzung für: Within Document Frequency Definition:  Mit der WDF wird die Wortgewichtung eines Dokumentes ausgedrückt. Dieser Gewichtungswert lässt sich mit der IDF und den Gewichtungswert P kombinieren. Es gilt, je höher der WDF Wert für eine Term ist, desto häufiger kommt dieser in dem Dokument vor. WDF-Formel i=:Wort j=:Dokument L=:Gesamtzahl der Wörter in Dokument j Freq(i,j)=:Häufigkeit des Wortes i im Dokument j Erklärung zu „+1“: falls Freq(i,j) = 0 ist, erreicht man mit dem „+1“ dass im Zähler log2(1) = 0 steht. Beispiel Ein Dokument besteht aus 1000 Wörtern, also ist L=1000. Das Wort i kommt in diesem Dokument 20 mal vor, also ist Freq(i,j)=20.    

Weiter lesen

WDF*IDF

Was bedeutet WDF*IDF? Abkürzung für: Within Document Frequency mal Inverse Document Frequency Definition: Die Formel WDF*IDF ist ein Begriff aus dem Information Retrivival und eigentlich schon seit langem bekannt. Doch seit ein paar Jahren wurde der Begriff in der SEO-Branche gehyped.  Die WDF*IDF Formel hat mittlerweile die eher primitive SEO-Metrik der Keyworddichte (Keyword Density) abeglöst. Hat man noch vor Jahren anhand der Keyword Density eines Suchbegriffes einen Artikel optimiert, ist es bei der Optimierung nach der WDF*IDF Formel etwas komplexer. Denn hier schaue ich nicht nur wie häufig ein Keyword genannt wird, sondern ich achte zusätzlich darauf, ob auch weitere relevante Keywords im Dokument vorkommen. Suchmaschinen nutzen einen sogenannten Keyword-Proof um die Relevanz eines Textes für einen bestimmtes Keyword einzuordnen. Weiterführender Artikel zum Thema: Schreiben Sie auch WDF*IDF Texte?

Weiter lesen

Webmaster

Was ist ein Webmaster? Übersetzung: Betreiber einer Webseite Definition: Mit Webmaster ist hier der Betreiber einer Webseite gemeint. Ein Webmaster ist nicht immer gleich auch der Besitzer einer Domain. Dieser wird als Admin-C bezeichnet und wird bei der zuständig Domainregistierungsstelle als solcher vermerkt.

Weiter lesen
White-Hat-SEO

White-Hat-SEO

White-Hat-SEO sind alle Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung, die  eindeutig und innerhalb der Richtlinien arbeiten. Hierzu zählen zum Beispiel alle Maßnahmen der Onpage-Optimierung, die auch den Webseitenbesuchern wirklich nutzen. White-Hat-SEO Beispiele Ladezeitoptimierung Erstellen von hochwertigen und nützlichen Content Aufbau einer guten Linkstruktur Usability-Verbesserungen Links von Earned Media Das Gegenteil von White-Hat-SEO ist das Black-Hat-SEO. Dann gibt es noch Methoden die zwischen beiden SEO-Arten liegen. Diese zählen dann zum Grey-Hat-SEO. Grundsätzlich empfehle ich nur Methoden aus dem White-Hat und Grey-Hat Bereich.  Wer verlässlich und nachhaltig seine Website optimieren möchte, sollte daher  auf Methoden des White-Hat-SEO vertrauen.

Weiter lesen