Presseportale

* Die exakte Anzahl an verfügbaren Presseportale ändert sich laufend, da neue Presseportale angebunden, aber auch bestehende Presseportale durch die Portalbetreiber geschlossen oder verkauft werden.Presseportale ohne ausgeeichneten OVI hatten zum Zeitpunkt der Überprüfung eine OVI von 0,00 Punkte.

Tipps zur Nutzung von Presseportalen

Der SEO-Nutzen von diesen Portalen ist nicht unumstritten. Dennoch können diese Portale eine Möglichkeit sein erste Links für die eigene Website zu generieren. Google weiß, dass diese Meldungen  gegen Geld veröffentlicht werden. Daher ist es ratsam darauf zu achten, dass die Verlinkungen einen „Nofollow-Link“ haben, da sie sonst gegen die Google Guidelines bewusst verstoßen. Zudem sollte man sich auch Presseportale aussuchen, die eine gewisse Sichtbarkeit haben.

Oft verschwinden die Pressemeldungen auf den Portalen nach einen Zeitraum, meistens nach einem Jahr. Es ist daher sinnvoll, Ihre Pressemeldungen in einem eigenen Pressebereich auf Ihrer Webseite zu veröffentlichen und das vorher, bevor sie diese auch auf den anderen Portalen veröffentlichen.

Da der Nutzen von Presseportalen doch eher fragwürdig ist und sogar schaden könnte, könnte so mancher Versucht sein bewusst mit schlechten Links seine Wettbewerber zu schaden.

Eine dunkel-graue bis schwarze Suchmaschinenoptimierungstaktik ist, wenn man bewusst schlechte Links über Presseportale aufbaut, diese anschließend über das Disavow-Tool entwertet. Sinn dieser Taktik ist mit den Pressemeldungen in den miesen Presseportalen, die Wettbewerber zu verwirren und zu verleiten, diese schlechten Links nach zu bauen. So könnte man auf legalen Wege negatives SEO betreiben.  Natürlich funktioniert das nur bei sehr unerfahrenen und naiven Wettbewerbern.

Das soll mitunter noch ganz gut funktionieren. Ich rate von  negativer Suchmaschinenoptimierung ab. Konzentrieren Sie sich lieber auf das Positive an Ihrem Unternehmen und orientieren sich an den Wünschen Ihrer Kunden. Nur so werden sie langfristig erfolg haben.